(Rad-)Wandern in der Grenzregion

04-02/20


Die 10 grenzüberschreitenden Knotenpunktradtouren fanden bei der Touristikmesse im Wunderland Kalkar am vergangenen Wochenende einen mehr als reißenden Absatz.

 

Die Touren, die im Rahmen des Projektes „Dynamic Borders“ entwickelt wurden, wurden gemeinsam von den Projektpartnern Bergen, Boxmeer, Cuijk, Gennep, Goch und Weeze auf der Touristikmesse an den Mann bzw. an die Frau gebracht. Die Touren und die Einführung des Knotenpunktsystems im Kreis Kleve haben die Besucher einfach dazu animiert, am Stand des INTERREG-Projektes Dynamic Borders sich über die grenzenlosen Routen intensiv und detailliert zu informieren.

 

Auch eine Übersichtskarte zu den 10 grenzüberschreitenden Routen ist auf der Messe präsentiert worden.

 

Die Routen können über die Projektpartner oder über das Regionalbüro für Tourismus Land van Cuijk (Internet: www.dynamicborders.eu oder E-Mail:

info@rbtlandvancuijk.nl) bestellt werden.

 

Das INTERREG-Projekt Dynamic Borders mit einer Laufzeit bis 2020 wird zudem gefördert durch die Europäische Union, die niederländischen Provinzen Limburg und Noord-Brabant sowie das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Bildunterschrift (von links nach rechts): Weezes stellv. Bürgermeister, Bergens Bürgermeisterin Manon Pelzer, Bomeers Bürgermeister Karel van Soest, Genneps Bürgermeister Willibrord van Beek und Gochs Bürgermeister Ulrich Knickrehm waren von der großen Nachfrage nach den 10 grenzenlosen Radtouren entlang der deutsch-niederländischen Knotenpunkte begeistert.


Gerelateerd/Ander nieuws

17-02/20

„Freiheit ist nicht selbstverständlich“

Was ist Freiheit? Wie würde das Leben in der Grenzregion aussehen, wenn Deutsche und Niederländer nicht in Frieden miteinander leben könnten? Und wie können wir unsere Freiheit bewahren? Mit diesen Fragen haben sich fünf Schülerinnen des Nimweger Gymnasiums NSG Groenewoud in den vergangenen Wochen intensiv beschäftigt.

10-02/20

Abschlusssymposium “Versorgung verbindet“ schaut voraus

Am 5. Februar fand im Sanadome in Nijmegen das abschließende Symposium des INTERREG VA Projekts „Versorgung verbindet“ statt. Ca. 80 Vertreter aus dem Gesundheitswesen, aber auch von Kommunen und anderen politischen Instanzen wohnten dem interessanten Symposium bei.

04-02/20

(Rad-)Wandern in der Grenzregion

Die 10 grenzüberschreitenden Knotenpunktradtouren fanden bei der Touristikmesse im Wunderland Kalkar am vergangenen Wochenende einen mehr als reißenden Absatz.