Abschlusssymposium “Versorgung verbindet“ schaut voraus

10-02/20


Am 5. Februar fand im Sanadome in Nijmegen das abschließende Symposium des INTERREG VA Projekts „Versorgung verbindet“ statt. Ca. 80 Vertreter aus dem Gesundheitswesen, aber auch von Kommunen und anderen politischen Instanzen wohnten dem interessanten Symposium bei.

 

In der Euregio Rhein-Waal wird bereits 25 Jahre auf dem Gebiet der Gesundheitsversorgung grenzüberschreitend zusammengearbeitet. Treibende Kraft hierbei ist von Beginn an das Netzwerk „Euregionales Forum grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung“.

 

In den vergangenen vier Jahren arbeiteten mehr als 30 Partner innerhalb von Versorgung verbindet in 12 verschiedenen Clustern zusammen, um die Gesundheitsversorgung im Grenzgebiet zu verbessern. Während des Symposiums wurden die erreichten Resultate präsentiert und diskutierten die Teilnehmer über die Zukunft der Versorgung. Die Erfahrung lehrt, dass es wichtig ist, dass die Zusammenarbeit angenehm verläuft, dies scheint einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren zu sein.

 

Auch in den kommenden Jahren bleibt die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung ein wichtiges Thema, bei dem die Frage „wie erhalten wir die Menschen gesund“ im Mittelpunkt steht.

Man ist sich darüber einig, dass E-Health immer wichtiger werden wird, wobei das Thema Datenschutz die Anbieter von E-Health-Lösungen noch vor große Herausforderungen stellt.

 

Alle beteiligten Instanzen und Pflegeeinrichtungen sind gefragt, um zu schauen, welcher Bedarf besteht und welche Innovationen notwendig sind, um die Löcher im Versorgungsangebot zu schließen. Es ist wichtig, die passenden Unternehmen zu finden, die diese Innovationen realisieren können. Aus diesem Grund wird auch die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Gesundheitsversorgung in der Euregio Rhein-Waal fortgesetzt werden. Förderung durch die Europäische Union bleibt dringend erforderlich, gerade in der Grenzregion, aber mindestens genauso wichtig ist, dass die Initiativen, die mit Hilfe von EU-Mitteln entstanden sind, auch nach der Projektlaufzeit fortgesetzt werden, sodass die Gesundheitsversorgung in unserer Grenzregion nachhaltig verbessert wird.

 

“Versorgung verbindet” konnte dank des Europäischen Förderprogramms INTERREG A Deutschland-Nederland, dem Land Nordrhein-Westfalen, der Provinz Gelderland und Provinz Limburg realisiert werden.

 

Die Projektpartner berichten in diesem Film über die erzielten Ergebnissie und ihre Projekterfahrungen:  project:

0:15 – 0:54: Thea Remers. Euregio Rhein-Waal

0:55 - 2:30:  Jeroen Boogarts, Radboudumc Nijmegen, Neurologie

2:31 – 4:21: Hella Muijsers, Radboudumc, Gyneakologie

4:23 – 6:01: Christian Pilgrim, Zahnärztekammer Nordrhein

6:05 – 7:45: Janna Vrijsen, Radboudumc Nijmegen, Psychiatrie

7:46 – 9:57: Heike Au, AOK Rheinland/Hamburg, Düsseldorf

10:00 – 11:33: Tim Pelle, St. Maartenskliniek, Nijmegen

11:37 – 13:52: Maria Hopman, Radboudumc Nijmegen, Physiologie

13:56 – 16:03: Dietmar Ulrich, Radboudumc, plastische Chirurgie, Vorsitzender Euregionales Forum Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung

16:05 – 17:40 Victor Haze, Healt Valley

17:44 – Schluss: Thea Remers, Euregio Rhein-Waal


Gerelateerd/Ander nieuws

21-09/20

Grenzüberschreitendes Spiel hat begonnen

Am 18. September gaben Peter Drenth, Deputierter der Provinz Gelderland und Ulrich Francken, Vorsitzender der Euregio Rhein-Waal, im niederländischen Freiluftmuseum den offiziellen Startschuss für eine neue innovative Spiele-App mit dem Titel: Sofias Smuggling: Cross-Border Hunt!

17-09/20

Corona-Update Euregio Rhein-Waal: Neue Maßnahmen NRW

Hier finden Sie seit dem 4. Mai regelmäßig ein Update in Bezug auf die Verbreitung des Corona-Virus in der Euregio Rhein-Waal und die Maßnahmen, die in beiden Ländern gelten.

17-09/20

Die schönsten Fotos gewinnen – Fotowettbewerb Euregio Rhein-Waal

Die Euregio Rhein-Waal ist dieses Jahr wieder auf der Suche nach kreativen Fotografen, die am jährlichen Fotowettbewerb teilnehmen wollen. Das Thema ist dieses Jahr “Gemeinsam stärker” und der Wettbewerb steht allen Einwohnern der Euregio Rhein-Waal offen.