Erstes Treffen Arbeitsgruppe "Grenzüberschreiter Arbeitsmark"

04-07/19


2018 ist die Euregio Rhein-Waal mit einem Projekt zur Stärkung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes gestartet.

 

Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, Arbeitsvermittlungsorganisationen, Behörden und Bildungseinrichtungen aus sowohl Deutschland und den Niederlanden haben sich dieser Initiative einer grenzüberschreitende Arbeitsmarktplattform angeschlossen. So sollen unter anderem in themenbezogenen Workshops die Hemmnisse des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes aufgedeckt, Ursachen ermittelt und gemeinsame Lösungen gefunden werden.

An 13. Juni traf sich nun die Themengruppe „Grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung“ im Haus Schmithausen in Kleve-Kellen zu einem ersten Workshop. Neben einer Verbesserung des Netzwerkes gab es zahlreiche Anregungen und Ideen zur Job- und Personalsuche im Nachbarland.

Mitarbeiter von Jobcenter, Agentur für Arbeit, GrenzInfoPunkt und UWV (Uitvoeringsinstituut Werknemersverzekeringen) arbeiten hier zusammen mit Vertretern von Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Personaldienstleistern.


Gerelateerd/Ander nieuws

15-10/19

Die schönsten Fotos gewinnen – auch Ihre Stimme zählt!

Etwa 100 Fotos von 35 verschiedenen Fotografen waren das schöne Resultat unseres Fotowettbewerbs „Blick über die Grenze“, bei dem wir deutsche und niederländische Hobbyfotografen aus der Euregio Rhein-Waal gebeten haben, im wahrsten Sinne des Wortes einen Blick über die Grenze zu werfen und ihre schönsten Orte auf der anderen Seite der Grenze zu fotografieren.

08-10/19

Rocket-Innovationsprojekt für Wirtschaftspreis DNHK nominiert

Seit mehr als 10 Jahren wird der Deutsch-Niederländische Wirtschaftspreis von der Deutsch-Niederländische Handelskammer verliehen.

19-09/19

Erfolgreicher Workshop "Agro Cross Border"

Am Mittwoch, den 18.09.2019 fand im Gartenbaugebiet NEXT GARDEN - Bergerden in der Gemeinde Lingewaard ein deutsch-niederländischer Workshop zum Thema Agrobusiness mit Fokus nachhaltiger Energiegewinnung und -verteilung statt.