Premiere für Airport Weeze: autonom fahrende Shuttles

21-02/19


Am Airport Weeze können Flughafengäste ab heute im Rahmen des INTERREG-Projektes I-AT (Interregional Automated Transport) mit automatisiert fahrenden Shuttles zwischen Parkplatz, Hotel und Terminal pendeln.

 

Der Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, und die Regionalministerin für Mobilität und Logistik der Provinz Gelderland, Conny Bieze, haben heute am Flughafen Weeze den Testbetrieb für automatisiert fahrende Shuttles gestartet. Es ist das erste Mal, dass in Nordrhein-Westfalen automatisierte Fahrzeuge als öffentliches Transportmittel zum Einsatz kommen.

Regionalministerin Conny Bieze unterstrich die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit. „Deutsche und niederländische Unternehmen und Organisationen arbeiten hier an der Mobilität der Zukunft. Ich bin sehr froh darüber, dass wir einen großen Schritt machen können, dank der nun geschaffenen Möglichkeit, um hier zu testen.“

 

Verkehrsminister Hendrik Wüst war begeistert von der Jungfernfahrt: „Das Fahrzeug ist sehr bequem und außerdem sehr sicher. Es merkt sofort, wenn sich jemand in der Nähe befindet und bremst automatisch. Auch die Verkehrsschilder werden erkannt“ und geht weiter „wir wollen Nordrhein-Westfalen zur Modellregion für innovative Mobilität machen. Dazu brauchen wir Testbedingungen im realen Verkehr wie hier in Weeze. Nur wenn wir neue Mobilitätskonzepte wie das automatisierte Fahren und deren Akzeptanz erproben können, kommen wir auf dem Weg in die Zukunft der Mobilität voran.“

 

Die Shuttles fahren in Weeze vollautomatisch auf zwei festgelegten Routen und bieten Platz für bis zu sechs Fahrgäste. Aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen ist immer ein Steward mit an Bord, der das Fahrgeschehen überwacht und jederzeit manuell eingreifen kann.

Die automatisiert fahrenden Shuttles sind in den Niederlanden zugelassen. In Weeze dürfen sie mit einer Ausnahmegenehmigung der Bezirksregierung Düsseldorf nun auch Personen befördern.

 

Der Testbetrieb am Airport läuft im Rahmen des Projektes Interregional Automated Transport (I-AT) für sechs Monate. I-AT ist ein mit EU-Mitteln gefördertes grenzüberschreitendes Projekt der Euregio Rhein-Waal zur Erprobung automatisierten Fahrens unter Federführung der niederländischen Provinz Gelderland. Dabei arbeiten Unternehmen, Forschungsinstitutionen und öffentliche Einrichtungen in einem deutsch-niederländischen Projektkonsortium zusammen.


Gerelateerd/Ander nieuws

17-05/19

Fürstlich Radfahren auf der Oranierroute

Gestern fand auf Kastell Huis Bergh in ´s-Heerenberg die feierliche Eröffnung der Oranierfahrradroute statt.

16-05/19

KRAKE - krachtige kernen & starke Dörfer schließt ab

Das Krake-Projekt - krachtige kernen & starke Dörfer wurde am 15. Mai abgeschlossen. Das Projekt startete 2016 mit dem Ziel, den negativen Auswirkungen der demographischen Entwicklung in der ländlichen Grenzregion entgegenzuwirken.

03-05/19

Warum ist Europa wichtig? - Interview mit Paul Sars

Die Europawahl steht vor der Tür. Deshalb spricht das INTERREG-Programm Deutschland-Nederland in den kommenden Wochen mit einigen Menschen, die hinter den INTERREG-Projekten stehen. Diese Woche ist das Prof. Dr. Paul Sars vom Projekt "Nachbarsprache & Buurcultuur".